20140823: Fragen zum “Nationalsozialistischen Untergrund” (NSU)

23.08.2014

Der sog. Nationalsozialistische Untergrund wurde uns mindestens zwei Jahre lang bis zum Erbrechen vorgesetzt.  Wie traurig diese Vorgänge wohl auch sein mögen, so ist doch noch viel trauriger, dass sehr viel traurigere Nachrichten aus volkspädagogischen Gründen für weniger wichtig erachtet wurden und deshalb unterblieben.

Hier ein Kommentar zum “NSU” von Wolfgang Arnold:

—– Original Message —–

From: postmaster@saarbruecker-homepage.de

To: Verborgene_Empfaenger:

Sent: Saturday, August 23, 2014 2:24 PM

Subject: Unter dem Kürzel einer einst berühmten Automarke…

 

Liebe Stammtischler und Freunde,
daß uns deutsche Politiker und Medien die Wahrheit über das sog. Thüringer Trio berichten, darf bezweifelt werden. Daß im Prozeß um Beate Zschäpe in München die Fakten auf den Tisch kommen, ist ebenso unwahrscheinlich. Daß wir erfahren, wer wirklich die Polizistin Kiesewetter ins Jenseits beförderte, bleibt auch verborgen, gleichfalls wie es möglich war, daß sich zwei junge Männer gegenseitig mit einem Gewehr umbringen und anschließend die Waffe nochmals nachladen. Ein Mann, der im Fall der ermordeten Polizistin Kiesewetter aussagen wollte, hat sich (wurde) am Tag vor dem Termin erschossen. Aussage: Liebeskummer. Banaler und durchsichtiger geht´s nimmer. Für die Mainstream-Medien ist der Fall klar, für jeden nachdenklichen Bürger weniger.

Hier die wichtigsten Informationsmöglichkeiten:

http://www.focus.de/politik/deutschland/schwere-vorwuerfe-im-nsu-prozess-verfassungsschutz-soll-nazi-trio-im-untergrund-finanziert-haben_id_3993729.html

http://wolfwetzel.wordpress.com/2014/03/03/dreizehn-jahre-gekonntes-versagen-im-fall-der-neonazistischen-terror-und-mordserie-des-nsu-zwei-jahre-geballter-unwille-diese-aufzuklaren/

 

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/09/28/nsu-prozess-blamage-fur-die-anklage/


http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/ein-whistleblower-spricht-zum-nsu-fall.html

Die Seite des bei Kopp angesprochenen “Fatalist”:

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/05/sach-und-lachgeschichte-nr-1-sie-finden.html

Der Blogbetreiber “Fatalist” hat auf seinem Blog hunderte Dokumente zusammengetragen, die ihm nach eigener Aussage “geleaked” wurden. Darunter auch die Originalberichte zu den Dönermorden, später umgedichtet zum “NSU”. Leider verliert sich Fatalist zunehmend in Details, je mehr Informationen ihm zugetragen werden. Darum hat sich ein anderer Blogbetreiber nun die Mühe gemacht, die wichtigsten Punkte zusammenzutragen:

http://killerbeesagt.wordpress.com/2014/08/22/die-wahrheit-zum-nsu/

“Killerbee” selbst ist Koreaner, der in Deutschland lebt. Oft schimpft er auf die Deutschen, oder gleich auf die ganze weiße Rasse. Daran mögen einige Anstoß finden, das tut in dieser Sache der Richtigkeit seiner Worte aber keinen Abbruch. Sein Zorn ist in dem Fall wohl berechtigt.

Wer einen solchen Spin aufbaut, muss selbstverständlich alles daran setzen, daß sein Kunstwerk nicht enttarnt werden. Dafür begehen dann Menschen Selbstmord oder werden auf andere Weise sprachlos gemacht.

Die entscheidende Frage aber, was mit der ganzen Inszenierung bezweckt wurde, welchen Sinn der Tod von zehn Türken hatte, liegt auf der Hand.

Ein nicht zu wütendes Wochenende und beste Grüße,

Wolfgang

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.