2014.07.29: zur Ukraine

29.07.2014
Lieber Herr Kremser,
Es ist immerhin bezeichnend, wie die notwendig korrupten und kompromittierte “Eliten” dieses stabilisierten de-facto Regimes (wie soll eigentlich ein völkerrechtlicher Begriff sui generis Mitglied z.B. auch nur des Freimaurerlenkungsausschusses “UNO” sein, der erweislich (s. “Feindstaatenklausel” Art. 107 UN-Charta)  keinerlei Souveränität besitzt ?) – u.a. der “Ostausschuß” unter Herrn Cordes – sich nun offen bei den transatlantischen Bellizisten anwanzen.
Meine Vermutung geht dahin, daß alle diese Leute nicht nur (mindestens weit mehrheitlich) feige, sondern vor allem persönlich – vgl. “NSA”-Affäre – persönlich erpressbar sind und zudem korrupte Profiteure des US$-Falschgeldschieber, deren enthemmte, persönliche Bereicherung im Falle des Abschmierens des US$ schwer litte.
Parallelstrukturen mit Rußland aufzubauen dürfte mindestens mühevoll sein, und diese Leute sind auch faul und bequem – im “Goldseiten”-Blog schrieb einmal ein Kommentator, Kohl hätte über 1 Mrd.(!!!) US$ für seine “Gefällgigkeiten” ggü. den Transatlantikern kassiert, und Westerwelle immer noch US$ 70 Mio. Wo der Kommentator diese Zahlen her hat, das weiß ich nicht (er offenbarte es auch nicht, gleichwohl ich über den “Blog” Nachfrage hielt), aber sie scheinen einen Hintergrund zu haben.
Wömglich haben die USA (und ein “kleiner, levantinischer Scheißhausstaat” [Zitat de Villepin]) den Herrn Snowden genau aus diesem Grunde mitten im Herzen des erklärten Feindes positioniert, vgl. auch die entlarvende Haltung der transantlatischen Frontorganisation “GRÜNE” in dieser Frage – weshalb fordern diese dauernd und mit einer Seelenruhe die Einvernahme Snowdens in Bunzelland, wenn doch evident ist, daß niemand so tief im transatlantischen Geheimdienstsumpf verstrickt ist wie diese “Partei”, vgl. Fischer, Modzelewski, Bastian, Kelly oder die schachtsche “AUD”, die ja von den Ökofaschisten absorbiert wurde ?
Eine anderes “Blackmailing” der USA und ihrer levantinischen Freunde (Herren ? Aber gewiß weniger als in der real existierenden Bunzelkratie) ist die stetige Drohung des Entzuges des Bankenlizenzen für den USA-Geldmarkt zum Nachteil “deutscher Institute” (Verklappungsanstalten der Besatzungszonen für grünbedrucktes Klopapier) – diese Karte wurde auch im Streit F/BNP Paris-Bas gezogen, dessen wahrer Hintergrund die Lieferung der “Mistral”-Hubschrauberträger an RU ist.
Übrigens fand ich vor Tagen irgendwo eine Statistik im Netz, derzufolge in 2014 allein die USA ihren Handel mit RU steigerten, während alle anderen Handlespartner RU z.T. herbe Einbußen hinzumehmen hatten.
Da sich die USA noch niemals um ihre eigenen Sanktionen geschert haben – vgl. Iran, diese “Sanktionen” i.V.m. “Bankenlizenzentzugsdrohung” sind allein ein Mittel der Verdrängung von nach Marktgesichtspunkten leistungsfähigerer Wettbewerber – werden auch die Kampagnen, die USA-Wirtschaftsverbände gegen Sanktionen ggü. RU geschaltet haben, nur Maskirowka sein.
Ich muß Ihnen ja auch nichts über die glänzenden Geschäfte der USA mit dem bolschewistischen RU der 20er/30er Jahre erzählen, und auch der “Holodomor” in der Ukraine wurzelte in Stalins Gier nach Exportdevisen zur Finanzierung von US-amerikanischen Industrieinvestitionen.
Übrigens ist auch die herumeiernde Kanzlerette abgetaucht – seit Wochen hört man nichts mehr vom Hosenanzug in der veröffentlichten Meinung.
Das allerdings ist nun im hysterischen Orchester der allgemeinen Hetze gegen Rußland und Putin mindestens erstaunlich,
M.A.n. war die wirkliche “rote Linie”, die Putin aus Sicht der selbsternannten, plutokratischen Weltdespoten überschritten hat, weniger die Besetzung der Krim (staatspolitisch eine Notwendigkeit, denn die transatlantisch-levantinisch Prostituierten der kriminellen  Junta in Kiew hätten die bestehenden Verträge zur Flottenstationierung als einen Fetzen Papier entsorgt) als vielmehr die Ankündigung, den US$ als “Weltreservewährung” aufzukündigen,
Diese Ankündigung soll übrigens während eines Treffens mit dem chinesischen KP-Chef Xi am Rande der Olympiade in Sotschi abgestimmt worden sein.
Es wird für RU und €uropa viel davon abhängen, wie China (das gewiß nicht als “Heilsbringer” mißverstanden werden sollte, es ist der treueste “Globalisierer”) hier agiert; d.h. ob es ggü. RU in einem Mindestmaß loyal bleibt oder sich durch Drohungen und Lockköder des “Westens” zum Verrat bewegen läßt – Sanktionen könnten ja auch das “Reich der Mitte” treffen.
Ich kann mir aber nach der geostrategischen Logik – Stichwort der zumal von Peking initiierte, “Eurasischer Wirtschaftsraum”- und den (bisher erbärmlich gescheiterten) Kriegsprovokationen der USA um Korea und um die Spratley-Inseln herum nicht vorstellen, daß sich Peking von solch vergifteten Geschenken einfangen läßt.
Gut möglich allerdings, daß die USA auch die €U – im Falle des Nichtgefallens der chinesischen RU-Politik – zu einer “härteren Gangart” ggü. Peking drängen.
Peking benötigt Rohstoffzufuhren und Märkte – zwar ließen sich erstere fast vollständig durch RU substituieren und auch der €U-Markt durch eine Intensivierung des Handels mit Afrika und Asien, aber im überseeischen Handel ist der Schwachpunkt Chinas die noch immer totale Dominanz der US Navy zur See, die Chinas “String of Pearls” (noch, s.u.) schnell zu “qurantänisieren” vermochte.
Und in Asien könnten alte Vorbehalte gegenüber dem chinesischen Giganten im Zusammenspiel mit Wasgingtoner Bestechungen die Lage Chinas sehr verschlechtern, wobei zweifellos neben dem (zuverlässigen ? Die Japaner haben doch gleich Bunzeldeutschland das Problem völlig korrupter “Eliten”) USA-Vasallen Japan dem durch internationale (“westliche”) “Investoren” (Heuschrecken) gebeutelten Indien eine Schlüsselrolle zukäme.
Andererseits sind die Asiaten nach einschlägigen Erfahrungen mit dem “Westen” im 20.Jahrhundert womöglich zu klug, sich tatsächlich (gegen China) vor den westlichen Karren spannen zu lassen – wie es z.B. ausgerechnet in Vietnam den Anschein hat.
Da China die Dominanz der USA zur See aktiv herausfordert und auch im Vergleich zu den USA über umfassendere Mittel zur Aufrüstung seiner Flotte zu verfügen scheint – der Sohn eines Bekannten, der irgendeinen Kapitänsrang in der Bundesmarine bekleidet (Korvetten- oder Fregattenkapitän) und mit diesen Dingen beruflich befaßt ist, berichtete schon vor Jahren von einer Aufrüstung Chinas zur See, die in “NATO”-Stäben eine panikartige Stimmng ausgelöst habe -, wissen die USA, die trotz Noch-Reservewährungsmonopols aus finanzieller Not heraus ihre Flotte verkleinern müssen, allerdings um diesen Umstand.
Der letztlich bedeutet, daß sich das Zeitfenster, innerhalb dessen sie ihre Suprematiekarte noch ausspielen können, schließt.
Eine andere Frage ist, wie die €U einen Ausfall RU und Chinas als Handelspartner und Verschuldungs-Finanzier (dies betrifft d`avantage China) überhaupt verkraften kann – denn die geplante Freihandelszone mit den USA bedeuten in der Sache nur, daß sich letztere (bzw. deren Eliten) in einem aeterinisierten US$-Raum auf Kosten €Uriopas (und hier zumal Deutschlands) durchfressen werden, wie es ja jetzt schon z.B. mit Mexico tun und auch mit €Uropa und zumal wieder mit Deutschland in der Vergangenheit taten.
Die Tragödie ist, daß für die US-amerikanische Kriegs-, Spalter- und Ausplünderungspolitik in €Uropa die bunzeldeutsche Staatssimualtion selbst im weltweiten Maßstab der Schlüssel ist.
Geht Deutschland verloren, verlieren die USA Kontinentalwest€uropa (da werden auch der hündische Vasall Polen mit seiner seit jeher merkwürdigen Lust an der Selbstzerstörung oder die baltischen Saison-”Staaten” nicht mehr helfen) und damit ihr Imperium.
Entschlösse sich diese sog. Bundesrepublik zu einem radikalen Bruch mit den USA – die die größten Feinde des durch 2 Weltkriege unter die Knute Washingtons gedrückten Deutschlands sind, eben auch hier aus geostrategischer Logik heraus – oder auch nur zu einer Art Neutralisierung und nutzte sein dominantes Gewicht in Richtung einer eurasische Wirtschaftsunion; die ganze, als “Pax American” euphemisierte Doktrin der militärisch-imperialen Dominanz, deren Dauerkriege und Ausplünderung der Förderaten eingeschlossen, zerfiele wie ein Kartenhaus.
Aber mit der erbärmlichen Politfüllmasse der verblockten Lizenzparteien, die ihre Pfründen (Ohn-)Macht ja allein den USA verdanken …die sind die beste Garantie der USA gegen eine solche Wendung.
Übrigens mutmaßte heute RIA Novosti in einem Beitrag indirekt, daß der Abschuß der malaiischen Boeing 777 durch die “NATIO”/USA vermittels derer ukrainischen Lakaien oder der in der Ukraine befindlichen USA/NATO/Israel-Söldner (dieser Umstand ist für mich zweifelsfrei klar), auch durch die Notwendigkeit das “Umdrehen” der pro-russischen Stimmung in der “BRD” motiviert war.
Sie haben allerdings recht – nicht einmal in den “finstersten” Zeiten des sog. Kalten Krieges wurde selbst in “seriösen” Blättern derart ohne jede Reserve und über die Grenze völliger Durchsichtigkeit hinaus gegen RU gehetzt wie eben seit der Erklärung Putins, den US$ als Reservewährung einzudämmen.
Das erinnert tatsächlich nur an die “Yellow Press”-Kampagnen gegen Deutschland/Mittelmächte in den USA i 1.Wk.
Vor dem zweiten Weltkrieg mußte Roosevelt mit Rücksicht auf die starken, isolationistischen Tendenzen und dem generellen Kriegsunwillen im amerikanischen Volk (“1st Committee” etc.) weit vorsichtiger und subtiler vorgehen als noch 25 Jahre zuvor (letztendlich bedurfte es der energiewirtschaftlichen Abschnürung Tokios durch völkerrechtswidrige Maßnahmen und der Falle von Pearl Harbour, um den (Kriegs-)Stein ins Rollen zu bringen).
Demnach halten offenbar bunzelrepublikanische Lizenzmedien die “Deutsche Bervölkerungsöffentlichkeit” für völlig verblödet – die intelligenteren Teile eingeschlossen -, oder die Medienpresstituierten sind selbst eben völlig verblödet oder die Lage für den “Westen” ist mittlerweile so katastrophal, daß eben keine Zeit mehr für Rücksichten ist (ich vermute letzteres).
Grüße
Clauidus

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.